Jungkunst

jungkunst_50Zum sechsten Mal bereits lädt die jungkunst zur Ausstellung ein: Vom 27. – 30. Oktober zeigen 25 vielversprechende Kunsttalente in der Cityhalle Winterthur, was die junge Schweizer Kunst zu bieten hat. In entspannter Atmosphäre wird gestaunt, bewundert und diskutiert. Mit Lounge und Bar sowie Konzerten und DJs ist die jungkunst nebst einer Plattform für junge Kunst ein Erlebnis – für die, die mögen bis spät in die Nacht.

Turbinenstrasse 2, Winterthur
jungkunst.ch

Goldstück

Cover

Ein neues Schmuckstück bereichert die transhelvetische Welt:
Die Herbstausgabe mit dem Inspirations-
thema Gold
bringt nicht nur etwas Glanz in die ersten vernebelten Tage des Oktobers und Novembers, sondern führt unsere Leser auf die Schatzsuche in der ganzen Schweiz.

Ob im Goldenen Dreieck des Tessins, an der Goldküste, mit dem GoldenPass Railway oder ob dem Lockruf des Goldwäscherkäse gefolgt wird – bleiben Sie nicht mümmelnd auf Ihrem Sofa, sondern folgen Sie uns auf Ausflügen durch den ganzen Zauber des Herbstes!

Ängel Märli Bärg

maertliSagenhaft schön: Die Veranstaltungsreihe für Familien «Ängel Märli Bärg» in Engelberg findet erst zum zweiten Mal überhaupt statt. Und gleich ist es den Veranstaltern gelungen, ein grosses Programm aufzufahren.
Vom 30. September bis zum 9. Oktober dreht sich alles um das Erzählen, Träumen, Zuhören, Entdecken und Bestaunen von Märchen und Sagen.

Das Märchentheater Ängelzwärg, das Theaterstück «Dr Einsydlär», Märchenstunden mit Yolanda Steiner und Globi, ein Märchenhafter Kindermorgen, gemeinsames Backen, eine Wanderung zum Märliplatz und Sagenwanderungen, ein orientalischer Abend, der Schaufensterwettbewerb der Schulen, japanisches Bildtheater, Kinderkino, Märchen für Erwachsene oder ein gemeinsamer Spaziergang zur Chaltibachquelle… die Auswahl an Aktivitäten nimmt kein Ende. Das vollständige Programm können Sie der Webseite maerchentage.ch entnehmen.

Für weit Angereiste bietet das Gasthaus Grafenort Kombi-Angebote für Übernachtungen inklusive der Teilnahme an Events, natürlich mit kinderfreundlichen Konditionen. T. 041 639 60 90

Wir wünschen viel Spass!

Ist der Pass schon partout?

Freude herrscht!

Bereits zum sechsten Mal erblickt am heutigen Donnerstag, 18. August 2011 ein Geschöpf der Passaport AG die Welt: die neue Ausgabe der Transhelvetica ist ab genau … JETZT am Kiosk Ihres Vertrauens zu erstehen!

Obwohl das Inspirationsthema Pass uns zu sehr schönen Schmuckstücken der Schweizer Landschaft und Geschichte führte, setzt sich ein anderes Hightlight mitten ins Rampenlicht: unser Spezial zur Nationalratswahl, «Politik in Bewegung». Fünf Nationalräte/innen jeglicher politischer Couleur wanderten dieselbe Route und schrieben ihre Gedanken dabei auf.

Wir freuen uns über reichlich Feedback und wünschen Ihnen einen genussvollen Konsum der rötesten Ausgabe, die wir je hatten!

Die transhelvetische Redaktion

Natürlich nachtaktiv

Unsere Faszination für die Natur wird auf unterschiedlichste Art und Weise von immer mehr Künstlern/Künstlerinnen geteilt und in ihre Arbeiten aufgenommen.

Das freut uns natürlich sehr, weshalb wir all unsere Zeigefinger wieder einmal auf das Aargauer Kunsthaus richten, wo Marianne Engel ab dem 19. August ihre Nachtfotografien ausstellt.

Sie ist Preisträgerin des Manor Kunstpreises 2011 und versteht es, mit kargen Lichtquellen und langen Belichtungszeiten bei ihren nächtlichen Streifzügen eine geheimnisvolle Farbintensität in ihren Bildern festzuhalten. Vielleicht sollten wir einmal andenken, ob wir eine Nachtreise durch die Schweiz unternehmen?

In der Zwischenzeit können Sie bis Anfang November die Werke Marianne Engels bestaunen. Hier gezeigt: «Stammbaum», 2009

marianne_engel_stammbaum

Happy Birthday!

neuchatel_kleinNun ist schon wieder mehr als die Hälfte des Jahres ins Lande gezogen und wir Transhelveten haben immer noch nicht gratuliert. Dies holen wir hiermit nach: «Joyeux anniversaire, Neuchâtel!». 1 000 stolze Kerzen müssten auf dem Kuchen Platz finden.

Neben zahlreichen Konzerten, Kunstaktionen, Aufführungen moderner Tänze und längeren Ausstellungen hat auch unser Freund, der Wald, seinen Platz in den Feierlichkeiten: noch bis zum 2. Oktober ist im ihm Park und in der Orangerie des botanischen Gartens Neuchâtels eine Exposition dem Thema «Promenons-nous dans les bois» gewidmet.

Auch spannend klingt die kurze Schnitzeljagd bzw. die Schatzsuche durch Neuchâtel, die vor dem 25. September vom Office du tourisme aus gestartet werden muss.

Das ganze Programm mit allen Ausstellungen und Veranstaltungen in und um Neuchâtel anlässlich des runden Geburis finden Sie auf live.event1000ne.ch. Auch wenn wir vielleicht zu einem 1 000. Geburtstag etwas spektakuläreres erwartet hätten, ist doch einiges an kleinen Schmuckstücken und Trouvaillen zu diesem Anlass zusammen gekommen. Viel Spass beim Stöbern im Programm!

Klassischer Trost

variationsmusicales

Angesichts dieses Sommerwetters braucht selbst die zähste Frohnatur etwas Aufheiterung. Wir empfehlen ein klassisches Mittel: Musik.

Vom 26. bis zum 28. August 2011 finden in dem schönen Städtchen Tannay (VD) die «Variations Musicales» in vier grossen Konzerten statt. Das Samstagnachmittags-Konzert ist traditionell gratis, dieses Jahr tritt dort das Ensemble Bellenotes auf. Eine Übersicht aller Konzerte, Komponisten und zusätzliche Informationen zu den Künstlern finden Sie auf musicales-tannay.ch.

Vorab des Konzertes kann etwas weiter ausserhalb, im Restaurant «Buvette de la plage», direkt auf der Terasse am Genfer See in lockerem Ambiente gegessen werden. Oder aber Sie entdecken die umliegende Region, zum Beispiel das malerische Château im benachbarten Coppet.

First Class

Bei Grimselbach gibt es seit 2008 ein Transportmittel der anderen Art: von First bis Schreckfeld kann der «Firstflieger» genommen werden.

Ein bisschen erinnert es schon an die Frisbee-Sitzscheibe aus Kindheitstagen, die auf guten Spielplätzen und an einigen Seen an einem Seil hinunter hing und mit der man – oft vergeblich – versuchte, das Wasser zu überqueren. Nur ist man in Grimselbach besser halbwegs erwachsen, denn mindestens 35kg schwer sollten die Passagiere schon sein.
Ins Gurtzeug eingehängt können bis zu vier Personen parallel die Strecke hinuntersausen. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 80km/h, und Höhen von zwischendurch 50m über dem Erdboden, geht der rund 800m lange Flug viel zu schnell vorbei. Bis sich das Adrenalin wieder eingependelt hat, kann man gemeinsam im Bergrestaurant Schreckfeld das Erlebte Revue passieren lassen.

In den USA und Kanada kennt man diese Seilbahnen übrigens als «ZipRider», in Europa ist die Anlage bisher einzigartig und sowohl in der Sommer- als auch in der Wintersaison geöffnet (Okt – Dez. geschlossen). Ein Flug kostet pro Erwachsenen 25 sFr, Tickets können vor Ort oder unter 033 828 77 11 bezogen werden.

Das Geheimnis unseres Waldes

waldoben

Ab August wird ein Natur-Dokumentarfilm des renommierten niederländischen Regisseurs Heikko Böhm durch die Kinos flimmern, dessen Trailer sehr vielversprechend ausschaut. Die Erzählerstimme gehört zu Bruno Ganz.

«Unser Wald. Er fasziniert und beängstigt, er nützt, erfreut und macht zuweilen Sorgen. Einst gezähmt und geplündert, bedeckt er wieder ein Drittel der Schweiz. Doch wie viel Platz räumen wir dem Wald in unserem modernen Leben noch ein? ‚Das Geheimnis unseres Waldes‘ ist die Neuentdeckung eines geschätzten, fremden und manchmal wilden Freundes, erzählt in faszinierenden Bildern mit Geschichten aus dem Wald von beeindruckenden Menschen im Wald. Und ein packender Streifzug durch vier Jahreszeiten.»

Erste Ausstrahlungstermine in Open Air Kinos finden Sie hier.

waldunten

Landjäger – die Vernissage

Flurina Gradin und Denise Locher haben in dreijähriger kleinkarierter Wuselarbeit Dörfer der Schweiz portraitiert – ein idealer Präsentierteller für das Sammelsurium Schweizer Alltagskultur.

Auf 324 Seiten zum Entdecken, Besuchen und Kennen sind 60 dieser Orte unter dem Titel «Landjäger» zusammengestellt worden. Das hat ihnen nicht nur eine Rubrik im transhelvetischen Herzen eingebracht, sondern auch eine tolle Vernissage:
HEUTE Freitag, 15. Juli 2011 ab 18.30 Uhr
in der «Wäscherei» des Kunstvereins Zürich (Dienerstrasse). Ab morgen kann man das Meisterwerk dann auch kaufen, 32 Taler für viel Freude und eine gute Sache.

Unbedingt hingehen!

landjaeger